Federal Alliance of European Federalists

SOS EUROPE - EIN AUFRUF ZUR EINIGKEIT

FÜR DIE SEELE EUROPAS UND DAS LEBEN UND DEN LEBENSUNTERHALT VON MILLIONEN VON EUROPÄERN

Kritische Entscheidungen werden zu kritischen Zeiten getroffen und verändern den Lauf der Geschichte. Wir fordern einen Sprung nach vorn in der europäischen Geschichte durch die Gründung einer Europäischen Föderation, zunächst zwischen den Ländern und Völkern, die sich derzeit von der Europäischen Union in einer Zeit größter Not nicht gut behandelt fühlen. Wir wollen, dass das Projekt der europäischen Einigung gelingt. Dazu muss es die Interessen und Ansätze aller beteiligten Länder berücksichtigen. Wenn sich mindestens 9 EU-Länder der Föderation anschließen, kann sie im Rahmen des EU-Vertrags von Lissabon rechtlich als "verstärkte Form der Zusammenarbeit" anerkannt werden, wodurch ein föderaler Kern innerhalb der EU entsteht.

Andere Sprachen

Italiano

Ελληνικά

Französisch

Português

Español

Während sich die Covid-19-Pandemie auf der ganzen Welt ausbreitet und Tod und wirtschaftliche Zerstörung verursacht, tobt ein weiterer Kampf: der Kampf um die Seele Europas.

In den von der Krankheit am stärksten betroffenen EU-Ländern ist das Gefühl weit verbreitet, dass europäische Solidarität und Führungsstärke nur große Worte sind, denen keine konkreten Maßnahmen folgen, wenn sie am dringendsten benötigt werden. Trotz einiger bemerkenswerter Ausnahmen ist die Wahrheit, dass jedes Land auf sich allein gestellt ist, ohne Unterstützung durch die EU-Brüder und -Schwestern, was die Zerbrechlichkeit des europäischen Projekts verdeutlicht.

Noch schlimmer ist, dass einige EU-Partner sich weigern, die Ausgabe von "Koronabonds" in Erwägung zu ziehen, um das System in der gesamten Eurozone mit Liquidität zu versorgen, während die Wirtschaft aufgrund der durch den Virus verursachten Blockade praktisch zum Stillstand gekommen ist. So sind die einzelnen Regierungen auf sich allein gestellt und eines grundlegenden Instruments der öffentlichen Politik beraubt: der Regulierung der Geldmenge und der Bereitstellung von Konjunkturpaketen für die Wirtschaft. Ein Projekt, das auf Misstrauen und mangelnder Solidarität aufbaut, ein Arrangement, das nur einem Teil und nicht dem Ganzen nützt, kann nicht lange Bestand haben.

Wir warnen daher eindringlich vor der Zukunft des europäischen Projekts und fordern die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten und der zentralen EU-Institutionen auf, sich im vollen Bewusstsein ihrer historischen Verantwortung an einen Tisch zu setzen und einen Plan auszuarbeiten, der alle europäischen Länder und Bürger. Das hätte schon gestern geschehen müssen, kann aber nicht bis morgen warten.

Wir fordern die Staats- und Regierungschefs der 14 EU-Mitgliedstaaten, die derzeit die "Eurobonds" befürworten - Frankreich, Italien, Spanien, Belgien, Griechenland, Portugal, die Slowakei, Irland, Litauen, Slowenien, Lettland, Estland, Zypern und Luxemburg - auf, mit der Unterstützung aller anderen gleichgesinnten EU-Länder unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um eine Europäische Föderation durch die Annahme eines Bundesverfassung. Durch die Bündelung der Kräfte und die Schaffung von Institutionen, die eine echte Einheit bilden und sich gegenseitig unterstützen, wird eine solche Föderation in der Lage sein, im Europäischen Rat und gegenüber den anderen EU-Institutionen, einschließlich der Europäischen Zentralbank, und sogar gegenüber dem Rest der Welt mit einer Stimme zu sprechen.

In einer gut strukturierten Föderation garantiert eine Bundesverfassung eine klare Trennung zwischen den Befugnissen der Bundesorgane und den Befugnissen der souveränen Mitgliedstaaten. Ein zentrales Bundesorgan kümmert sich nur um die gemeinsame Interessen von alle die Mitgliedsstaaten und die Bürger (Bürgerrechte, Umweltschutz, das Problem des Klimawandels, die Migrantenkrise, Außenpolitik/Verteidigung, die gemeinsame Währung und natürlich Notfälle wie die aktuelle Covid19-Pandemie). In allen anderen Bereichen werden die Mitgliedstaaten souverän bleiben und ihre eigenen Institutionen, Traditionen usw. beibehalten. Es gibt keine Ausnahmeregelungen und keinen Raum für parteiischen, national motivierten Egoismus.

Wir hoffen, dass irgendwann alle EU-Länder bereit sein werden, sich einer solchen engeren politischen Einheit anzuschließen. Vorerst müssen jedoch die Länder, die derzeit von den Ansätzen und der Politik der EU weniger profitieren, die Föderation ins Leben rufen und für Veränderungen verhandeln.



31. März 2020

Leo Klinkers, Präsident und Mitbegründer der F.A.E.F. (Federal Alliance of European Federalists);

Lorenzo Sparviero, Mitbegründer der F.A.E.F. (Federal Alliance of European Federalists);

Michel Caillouët, Mitbegründer der F.A.E.F. (Federal Alliance of European Federalists);

Catherine Guibourg, Mitbegründerin der F.A.E.F. (Federal Alliance of European Federalists);

Peter Hovens, Mitbegründer der F.A.E.F. (Federal Alliance of European Federalists);

Mauro Casarotto, Sekretär und Mitbegründer der F.A.E.F. (Föderale Allianz der Europäischen Föderalisten);

Georgios Kostakos, FOGGS (Foundation for Global Governance and Sustainability), Geschäftsführender Direktor;

Martina Scaccabarozzi, + Europa Mailand;

Koen van Bremen, Föderalismus für den Frieden;

Francesco Paolo Sgarlata, Direktor von Europe Today.

>
de_DEDeutsch